Mein Kundenportal

(Vertragskontonummer 28…)

Zählerstandserfassung

(Vertragskontonummer 251…)

Weltwassertag 2016

Der diesjährige Weltwassertag am 22. März 2016 steht unter dem Motto „Wasser und Arbeitsplätze“. Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen damit die Wasserwirtschaft und ihre facettenreichen Arbeitsplätze: Die Wasserver-, Abwasserentsorgung sowie die Gewässerunterhaltung vereinen vielseitige, krisenfeste Beschäftigungsmöglichkeiten mit nachhaltigen, gemeinwohlorientierten Aufgaben zu guten Bedingungen.

„In der Wasserversorgung zu arbeiten heißt, die Versorgung mit unserem wichtigsten Lebensmittel sicherzustellen – dem Trinkwasser“, erklärt Martin Hirsch, Wassermeister der SWK. 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr liefert die deutsche Wasserwirtschaft sauberes und schmackhaftes Trinkwasser, das direkt aus der Leitung genutzt werden kann. Damit das Trinkwasser von der Quelle bis zum Hausanschluss gelangt, sind viele Arbeitsschritte nötig.

Das ist keine Selbstverständlichkeit: Immer noch haben weltweit 700 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Rund 2,6 Milliarden Menschen leben weitgehend ohne sanitäre Einrichtungen. Der Klimawandel wird nach Einschätzung des WWF die Problematik noch verstärken. So wird prognostiziert, dass bis 2050 der Wasserbedarf um ca. 55 Prozent ansteigen wird, bei gleichzeitigem Verlust von Ökosystemen. Die Versorgungssicherheit mit Wasser ist laut dem Weltwirtschaftsforum auch heute schon das größte globale Wirtschaftsrisiko. Der Sicherung der natürlichen Ressource Wasser muss deshalb höchste Priorität eingeräumt werden - technische und ökonomische Lösungen, aber vor allem auch die richtigen politischen Weichenstellungen sind gefragt.

Natürlich kann auch der Verbraucher etwas zum Erhalt dieser essentiellen Lebensgrundlage tun: Jeder Deutsche verbraucht täglich 5288 Liter Wasser - nur ca. 120 Liter davon entfallen auf den direkten Verbrauch. Der Großteil fließt in die Produktion von Nahrungsmitteln und Industriegütern. Bewusster Konsum, die Bevorzugung regional produzierter Lebensmittel und eine Reduktion des Fleischkonsums können den persönlichen Wasser-Fußabdruck verkleinern.